PLQOYV0

Sicherheitsmaßnahmen für das private Facebook Profil

Mein Facebook Profil wurde gehackt - Was tun?

Ein reißerischer Titel, ein Klick zu viel & schon ist das Profil gehackt. Oft wirst du damit gelockt, dass du dir deine Profilbesucher anschauen kannst. Dies funktioniert aber nicht. Facebook bietet dazu keine Funktion und auch Dritte Anbieter können dir diese Daten nicht liefern. Hinter so einem Angebot steckt immer die böse Absicht an deine Kontoinformationen bei Facebook zu kommen und leider treten immer wieder Posts auf Facebook auf, die vielversprechend aussehen, sich in der Realität aber als dreister Hackerangriff entpuppen.

Was immer gilt: Nicht anklicken! Ist es dir doch passiert, befolge folgende Schritte:

Facebook Passwort ändern

Zuallererst solltest du unbedingt dein altes Passwort ändern. Dies kannst du ganz einfach unter “Passwort vergessen” auf der Facebook Startseite tun, oder unter den Einstellungen > Sicherheit und Login > Anmeldung, in deinem Profil.

Wie erstelle ich ein sicheres Passwort bei Facebook?

Ein sicheres Passwort ist das A&O. Je komplizierter, desto besser. Deinen Namen, dein Geburtsdatum, der Firmenname, der Name deines Haustieres, all solche Dinge solltest du lieber vermeiden. Sie sind leicht zu erraten und in den meisten Fällen die erste Wahl von denen, die auf dein Profil zugreifen wollen.

 

Denn wenn man beachtet, wie einfach es mittlerweile ist, verschiedenste Informationen über die meisten von uns auf den Sozialen Medien herauszufinden, darf man nicht vergessen, dass der Wohnort, der Familienname oder die Namen der Kinder in ein paar Sekunden
herausgefunden sein können.

 

Oft gibt dir die Plattform, in diesem Falle Facebook, auch schon vor, welche Anforderungen du für das Passwort erfüllen müsst – Diese sind der erste gute Schritt auf dem Weg zum idealen Passwort:

 

– Groß- & Kleinschreibung
– Eine Zahl
– Ein Sonderzeichen

 

Was immer gilt: Werde kreativ! Sollte dir auf Anhieb kein besonderes Passwort einfallen, dann schau dich um. Suche dir Gegenstände aus deiner Nähe heraus und versuche, Buchstaben durch Zahlen oder Sonderzeichen zu ersetzen.

 

Dies geht natürlich auch mit Fahrzeugmodellen, einer Designermarke, dem Song, den du gerade im Radio hörst oder der letzten Serie, die du geschaut hast.

 

Das könnte in etwa so aussehen:

 

Aus “How I met your Mother” wird dann:
h0w+1m3ty0uRm@tH3R*

 

Du kannst dir auch einen Satz ausdenken, den du dir gut merken kannst.


Aus “Ich esse gerne Reis an 3 Tagen in der Woche” wird dann jeweils aus den ersten Buchstaben: IegRa3TidW

Der nächste Schritt

Logge dich erneut in deinem Profil ein, lösche danach jedoch alle Apps, die dir verdächtig erscheinen, dir neu oder auch unbekannt sind.


Logge dich dann wieder aus, wieder ein und erstelle noch einmal ein neues Passwort.


Dieses hin und her bewirkt, dass dein zuvor erstelltes Passwort nicht erneut an Dritte (z.B über die dubiosen Apps) gelangt ist.


Zu guter Letzt kannst du außerdem noch einen Virenscanner über deinen PC laufen lassen – Dieser kann letzte unerwünschte Besucher entdecken oder Schäden an deinem PC sichtbar machen.

Passwort sichern / Passwort Tools

Hast du ein perfektes Passwort erstellt, fehlt die ideale Aufbewahrung dessen.

 

Dafür bieten sich Passwort-Management Tools an. Sie umfassen:

 

– Die verschlüsselte Ablage von Daten wie Nutzerdaten oder Notizen
– Den sicheren Zugriff durch ein Master-Passwort
– Einen Passwort-Generator für komplexe Passwörter, sollte dir die Kreativität ausgehen
– Suchfunktionen, die dir bei einer hohen Anzahl von Dateien behilflich sein können

 

Ein bekanntes Tool ist der KeyPass.

 

Dieses Programm arbeitet mit einer sogenannten kdbx-Datenbank, welche in einem Speicherort abgelegt werden kann. Sollten weitere Nutzer auf dieselben Daten zugreifen können, kann die Datenbank auf einem externen Server, wie einem Cloudspeicher, abgelegt werden, um sie für alle erreichbar zu machen, die Zugriff haben sollten.

 

Richtest du dir dieses Tool ein, muss das Masterpasswort definiert werden. Es ist für das Öffnen der Datenbank und somit auch für den Zugriff auf alle Daten erforderlich. Das Masterpasswort sollte im besten Falle noch komplexte aufgestellt werden, da man sich dieses als Einziges merken muss, da es den Zugriff auf alle weiteren gewährt.

 

Achte daher unbedingt auf einen sicheren Weg des Austauschs dessen. Denn KeyPass bietet leider kein Berechtigungssystem und eröffnet jedem, der Zugriff hat, Einblick auf deine Daten.

Markierungen bei Facebook überprüfen

Damit solche Versuchungen erst gar nicht entstehen oder man aus Versehen auf diese gefährlichen Links klickt, kann man Beiträge, in denen man ungefragt markiert wurde, vorab überprüfen.


Besuche dafür deine Einstellungen. Unter “Profil und Markierungen” erscheint die Rubrik “Überprüfen”. Hier stellt dir Facebook folgende Frage:


“Möchtest du Beiträge überprüfen, in denen du markiert wurdest, bevor sie in deinem Profil angezeigt werden?

Klicke dann ganz einfach auf “bearbeiten” und wähle aus den Optionen “aktiviert”. Schon werden dir die Beiträge vorab zur Überprüfung angezeigt!

Auszug weiterer Passwort Management Tools

  • Dashlane
  • 1Password
  • Keeper
  • NordPass
  • Bitwarden
  • LastPass
  • Enpass
  • RoboForm

Noch mehr Sicherheit für das Facebook Profil

Du möchtest dein Profil und deine Zugangsdaten noch intensiver schützen? Dann könnte unser Artikel über die ideale Profilerstellung und die zweistufige Authentifizierung interessant für dich sein!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on xing
XING
Share on email
Email
Share on print
Print
Ein Artikel aus dem soonexx Team von:
Sarina

Sarina