video-2562034_1920

So kreierst du das optimale Video für Facebook

Das Verbreiten und Posten von Videos auf Facebook erfreut sich immer höherer Beliebtheit. Mit Videos können Emotionen, komplexere Inhalte und Themen einfacher kommuniziert und an die richtige Zielgruppe gebracht werden. Videos stechen hervor und helfen so Unternehmen bei der Reichweitensteigerung und Sichtbarkeit in Social Media. Schon mit dem eigenen Smartphone können gute und authentische Videos erstellt werden. Es muss also nicht immer teures Equipment gekauft werden. In diesem Blogartikel erklären wir die wichtigsten Punkte.

Das richtige Video-Equipment

✅ Smartphone

– Videoqualität sollte mindestens HD oder sogar Full-HD sein, denn je besser die Qualität, desto besser das Gesamtpaket
– Für Interviews: Externes Mikrofon, um Rauschen zu vermeiden und eine optimale Tonqualität zu garantieren
– Stativ: Um wackeln und schlechte Kameraführung zu vermeiden

Format – Hochkant oder quer

Aktuell sind Videos, die im Hochformat gedreht wurden, auf dem Vormarsch. Dies liegt daran, dass die meisten Nutzer Inhalte auf Social Media Plattformen über mobile Geräte konsumieren und diese im Hochformat ausgerichtet sind. Das Hochformat ist somit unerlässlich für Posts, die in der Story veröffentlicht werden sollen. Das Querformat funktioniert wiederum hervorragend für das Newsfeed und die Zweitverbreitung des Videos auf YouTube oder der eigenen Firmen-Webseite.

Wie lade ich das Video am besten hoch?

1. Nativ hochladen: Keinen Link teilen, sondern das Video an sich hochladen. Somit kann von der Autoplay-Funktion und der damit einhergehenden erhöhten Aufmerksamkeit profitiert werden.

 

2. Videolänge: Die Empfehlung zu der optimalen Länge eines Videos liegt bei 15 Sekunden, da in dieser Zeit die Aufmerksamkeit der Nutzer am höchsten ist und der erste Eindruck gebildet wird. Humor und Ausdrucksstärke sind die beiden wichtigsten Elemente um die Botschaft zu überbringen, um die es in dem Video geht. Nur Live-Videos können die Längenempfehlung auch deutlich überschreiten.

 

3. Bild und Ton: Das Bild überwiegt bei Weitem, da ein Großteil der Nutzer „einfach nur“ durch das Newsfeed scrollt. Somit hören sie den Ton der Videos möglicherweise gar nicht. Aus diesem Grund sollten die wichtigsten Aussagen auch ohne Ton übermittelt werden. Wenn Musik verwendet wird, sollte es sich um GEMA freie Inhalte handeln, damit ihr Video nicht gesperrt wird.

 

4. Vorschaubild, Titel und Beschreibung: Da zahlreiche Nutzer die Autoplay-Funktion nicht aktiviert haben, erhalten sie den ersten Eindruck über das verwendete Vorschaubild. Dieses sollte nach Möglichkeit die Maße 1200×675 Pixel haben. Zusätzlich sollten dem Video beim Hochladen sowohl ein Titel als auch eine Inhaltsbeschreibung gegeben werden. Der Beschreibungstext sollte eine Länge von 60-80 Zeichen haben.

 

5. 360°-Videos: Das neuartige Videoformat kann erhöhte Aufmerksamkeit dem Unternehmen oder der Kampagne gegenüber schaffen. 360°-Videos sorgen i.d.R. für weitere Reichweite und Engagement bei niedrigen Kosten.

Vier Tipps für Facebook Videos

1. Video Category

– Jedem Video kann eine entsprechende Video Kategorie zugeordnet werden

– Durch die Einordnung in Kategorien, kann der Facebook Algorithmus das Video zu ähnlichen Videos einordnen und somit eine verbesserte Zielgruppe erreichen

2. Individuelles Startbild

– Es kann ein eigenes Bild, unabhängig von dem Videoinhalt, als Video Vorschau bzw. Teaserbild eingesetzt werden

3. Einbetten verhindern

– Das Einbetten des Videos auf externen Webseiten kann durch das Anklicken einer entsprechenden Box verhindert werden

4. Geheime Videos hochladen

– Geheime Videos können nur über einen spezifischen Link aufgerufen werden
– Nur die Personen, die über den entsprechenden Link verfügen können also das gepostete Video anschauen und es wird nicht im Newsfeed erscheinen

– Das Video muss hierzu beim Upload als “Geheim” definiert werden

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on xing
XING
Share on email
Email
Share on print
Print
Caroline Brankers

Caroline Brankers